Material – Guide für Trauringe

Es gibt bei der Hochzeitsplanung durchaus einige Punkte bei denen man nicht in den Hochzeitswahn verfallen, sondern auf das Budget achten sollte. Oftmals gibt es günstigere Alternativen oder Anbieter die vielleicht sogar noch viel besser zu dir und deinem Zukünftigen passen. Bei den Trauringen allerdings, sehe ich das ein klein wenig anders!

Die Eheringe sind neben unersetzlichen Erinnerungen und den Bildern am Ende das einzige was du nach deinem Großen Tag noch tragen wirst. Der Ehering hat eine große Symbolig und wahnsinnig hohen Stellenwert. Er wird im Besten Fall für den Rest des Lebens getragen. Er verbindet dich und deinen Partner und ich finde hier sollte man auf Qualität und Gefallen setzen, keinen Kompromiss eingehen oder wegen des Preises ein anderes Modell wählen, obwohl doch das teurere besser gefällt oder soch sogar viel angenehmer anfühlt.

Bei euren Eheringen, kommt es stark auf die Haptik an, achtet auf die Form, auf Kanten und selbstverständlich auf Gefallen. Welche Art von Ring am Besten zu euch passt, wird sich im Laufe einer Beratung ergeben, oder habt ihr bereits genaue Vorstellungen?

Die Qual der Wahl

Es ist nicht alles Gold was glänzt! Für Trauringe eignet sich zum Beispiel auch Platin, Palladium, Edelstahl, Carbon oder Titan.

Wer eine Low-Budget Variante bevorzugt kann natürlich auch einen Silberring wählen, sollte sich aber bewusst sein, dass Silber sehr weiches Material ist und bei täglichem Tragen nicht lange schön bleiben wird. Es zeichnen sich viele Tragespuren ab und Silberschmuck läuft leicht gelblich an.

Generell ist das Wichtigste natürlich das eigene Wohlbefinden, wir erklären euch heute ein paar Vor- und Nachteile der einzelnen Materialien:


Platin

Platin zählt zu den hochwertigsten Materialien für Trauringe. Es kommt in der Natur viel seltener vor als Gold und wird durch seine einmaligen Eigenschaften gerne für Trauringe gewählt. So ist das Edelmetall eines der härtesten und Formbeständigen Materialien. Es hat einen hübschen, zart-weißen Glanz, dessen Farbe sich nicht verfärbt.

Da 950/- Platin zu 95% aus reinem Platin besteht, ist es neben den genannten Vorzügen zudem antiallergen. Es eignen sich besonders gut für Paare mit empfindlicher Haut!

Platin Symbolisiert auch die hohen Werte deiner Liebe, es ist selten, rein und beständig.

TIPP:
Das klassische Platin 950/- ist preislich gesehen höher angesiedelt als die anderen Materialien. Wer auf sein Budget achtet, muss aber nicht auf all die Vorzüge verzichten. Platin ist bereits bei vielen Firmen auch mit einer 600/- Legierung erhältlich. Dies bedeutet, euer Ring besteht aus 600 Anteilen aus reinem Platin und hat mehrer Beilegierungen. Diese machen den Ring zwar etwas weicher und dunkler, nicht aber weniger attraktiv.
Wer sich für die geringere Legierung entscheidet, kann sogar Platinringe zu einem günstigeren Preis als Goldringe finden!


Palladium

Palladium kommt – wie es der Name bereits erahnen lässt – aus gutem Hause und gehört zur Platinfamilie. Palladium ist von der Farbe etwas grauer und stumpfer und durfte einige Zeit große Beliebtheit genießen, da es viel kostengünstiger war als die wertige Schwester Platin.

Allerdings ist der preisliche Unterschied zwischen Palladium und Platin lange nicht mehr so hoch. Aus technischer Perspektive was Härte und Beständigkeit betrifft, sind Platin und Palladium sehr ähnlich. Lediglich das geringere Gewicht und die Farbe lässt den Unterschied der beiden Materialien erkennen.

Die stumpfe, silbergraue Farbe des Palladiums eignet sich besonders gut für helle Hauttypen.


Gold

Paare die sich für das Material Gold entscheiden möchten, müssen noch eine Auswahl der Farbe treffen. Gold ist in verschiedenen Legierungen erhältlich und je nach Beilegierung variirt die Farbe. Gold ist als Gelb-, Rosé-/Rot-, Weiß- oder Graugold erhältlich.

Für Trauringe die euch täglich begleiten sollen, sollte man sich zwischen den Legierungen 585/- oder 750/- entscheiden. Das klassische Traurringmaterial wird ohnehin Tragespuren bekommen, dennoch bleiben die Ringe in dieser Legierungsklasse am längsten schön.

Übrigens finden wir Tragespuren gar nicht schlimm, denn der Ring darf mitleben und getragen werden. Jeder darf sehen, dass euch der Ring bereits lange verbindet und genau wie das Leben an euch Spuren hinterlässt, werden diese sich auch auf den Ringen abzeichnen!

Generell würden wir sagen, zählen Gelb- und Weißgold zu den zeitlosen Legierungen. Rosé- und Graugold sind etwas modernere Interpretationen und aktuell stark im Trend.

Die Farbwahl würden wir an den Hauttyp und den Schmuck im Alltag anpassen, während Gelb- und Weißgold auffallender sind, schmeichelt besonders Roségold den meisten Hauttönen und wirkt oft leiser und unscheinbarer.


Titan

Zugegeben ist Titan ein eher untypisches Material für Trauringe. Es eignet sich besonders für Allergiker oder technisch versierte Paare.

Titan in hochwertiger Qualität und Verarbeitung ist ein außergewöhnliches Material mit vielen Vorzügen. Titan ist sehr robust und zeitgleich super leicht. Charakteristisch für das Edelmetall ist der Anthrazit Farbton.


Edelstahl

Edelstahlringe kennt man eher aus den Anfängen einer Beziehung, da sie wie Silberringe kostengünstig zu erhalten sind. Allerdings sollte man Edelstahl nicht unterschätzen. In Verbindung mit anderen Materialien und hochwertigen Diamanten kann ein Edelstahlring ein hochwertiger und besonders robuster Traurring werden.

Die bekannten Eigenschaften von Edelstahl sind zudem ähnlich wie bei Platinringen, sie sind robust, abriebresistent und farbecht.


Carbon

Carbon ist besonders neumodisch und besonders bei Herren und extravaganten Paaren beliebt. Die Optik ist besonders und einzigartig. Definitiv ist es ein spannendes Material! Ob matt oder schimmernd aufgearbeitet steht es für vielfältige, innovative Design-Optionen und ist absolut etwas für mutige Paare!

Allerdings sollte man sich bewusst sein, Carbon ist ein festes Material und lässt sich im Nachhinein nicht verändern. Denkt also daran, Hände werden sich mit der Zeit verändern und reifen. Bei Carbonringen sollte man abklären, ob man die Ringe im Falle einer Größenänderung austauschen kann, einige Hersteller bieten diesen Service an, aber eben nicht alle!


Unser Fazit

Klar ist, alle Materialien eignen sich als Trauringe und bestechen mit unterschiedlichen Werten und Vorzügen. Eine entgültige Entscheidung lässt sich erst treffen, wenn man die Materialien in Händen hält. Also heißt es ausprobieren wie welche Farbe auf der eigenen Haut wirkt.

Mein Verlobungsring ist aus 333/- Weißgold und besetzt mit sieben Diamantsplittern. 333/- ist eine recht weiche Legierung, so sieht man bereits nach vier Monaten tiefe Tragespuren. Für mich ist er dadurch nicht weniger schön und ich wende meinen Blick nur selten von meinem Ring ab.

Für etwas mehr Beständigkeit wollen wir nicht unbedingt bei den Ringen Geldeinsparen und haben uns Platinringe angesehen und uns auch für dieses Material entschieden. Jedes hat aber seine eigenen Vorzüge und muss von Paar zu Paar entschieden werden.

Aber genau das ist eben auch das Schöne! Für jedes Paar ist etwas dabei und wer sich gar nicht entscheiden kann, setzt auf Materialmix!


Bitte haltet euch nicht mit Fragen zurück. Jessi ist zwar nicht mehr aktiv in der Branche, dennoch vom Fach und kann die ein oder andere Frage gerne ehrlich beantworten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.