Hochzeitschrasher COVID-19!

COVID-19. Schaut schon geschrieben schrecklich gemein aus, und ist in der Realität noch deutlich fieser. Entgegen der positiven Gedanken die ich im letzten Beitrag hatte, wurde kaum nachdem dieser veröffentlicht war alles so viel schlimmer.


>>Hallo Jessi, Hallo Jochen, ich wollte mich mal kurz melden wegen eurer Hochzeit am 20.6. Ich weiß nicht, wie ihr zwischenzeitlich geplant habt, aber da größere Veranstaltungen bis Ende August untersagt sind, können wir den Platz in dieser Zeit somit auch nicht an euch vermieten. Eine weitere Veranstaltung Ende Juli werden wir auch absagen. Tut mir echt Leid für euch, aber momentan ist halt alles bissle anders. Grüße xxx<<


Im Ersten Moment schluckt man, man liest die Nachricht erneut, lacht einmal auf und realisiert, dass gerade eine fremde Person dein lang und liebevoll geplantes Hochzeitsfest abgesagt hat. Zwei Monate vor dem Termin zudem 120 Personen eingeladen sind.

Bisher bin ich die einzige Person, die diese schnell getippten SMS-Zeilen gelesen hat. Klick-Klick, einen Screenshot gemacht, an den Bräutigam, die Trauzeugin und die Braut-Whatsapp-Gruppe geschickt. Ganz ohne viel dazu zu sagen oder zu schreiben. Ich habe selbst nicht recht gewusst wie fühlen oder was denken. Erschüttert und belustigt zugleich. Diese Situation war einfach viel zu skuriel als das ich sie direkt kategorisieren hätte können.

Ich versuchte mir aus den ersten Reaktionen meine Liebsten eine Meinung zu bilden und musste erkennen, es ist nicht so schlimm wie in der Vorstellung „sollte es nicht klappen“

Abgesagt, was nun?

Nachdem Jochen am Abend von der Arbeit gekommen war und wir den ersten Schock überwunden hatten, war klar, dass wir schnell handeln müssen.

Was war zu tun?

  • Überlegen in welcher Form wir die Hochzeit verschieben und auf wann? Bleibt die Location? Bleibt 2020? In welchem Rahmen?
  • Wie informieren wir die Gäste? Per Whatsapp oder bekommen Sie nochmals eine Karte?
  • Wie sieht es mit den Dienstleistern aus? Der Vertrag ist schließlich für den 20.06.2020 geschlossen, es ist schon viel Geld geflossen und wir wollten natürlich möglichst alle dabei haben wenn wir die Hochzeit verschieben!
  • Wo können wir alternativ feiern?
  • Wie regeln wir das „Problem“ mit dem graviertem Datum in den Ringen? Das Datum auf den Servietten und den ganzen DIY´s?
  • Könnten wir den Standesamttermin auf den 20.06. legen?

Diese und ähnliche Fragen rasselten gerade zu aus uns heraus. Man wusste nicht wie man handeln soll, schließlich gibt es nicht einmal einen richtigen Fahrplan der uns durch die Corona-Krise leitet.

Eine Waldhochzeit im Herbst ist ausgeschlossen, da wäre das Wetter zu unbeständig, der Waldboden wird matschig und kalt. Abgesehen von den widrigen Umständen kahler Bäume und zuviel Laub auf dem Boden, waren wir außerdem ein bisschen enttäuscht wie uns die Chance auf die Waldhochzeit genommen wurde. Eine SMS, wir waren also nichteinmal einen kurzen Anruf mit persönlichen Worten wert. Es wurde keine Lösung geboten, lediglich kurz und knapp eine Entscheidung vor den Latz geknallt.

Hochzeitsplanung 3.0

Allmählich wurden wir richtige Umplanprofis. Beim Dritten Mal planen, hat man außerdem bereits ein paar Kontakte und definitiv verständnisvolle und hilfsbereite Dienstleister an der Hand.
Für die Waldhochzeit war ein Catering gebucht. Vertraglich waren wir hier gezwungen, das Catering zu behalten, ein verschieben der Veranstaltung ist kein Problem, nur bei Absage wären 50% der geplanten Rechnung als Stornokosten fällig gewesen. Da setzt das Schwabenherzchen einmal aus zu schlagen und schimpft direkt, dass man auf jeden Fall den Caterer behalten muss! Dadurch waren allerdings die Optionen einer Location stark eingeschränkt. Wir haben es uns also leicht gemachten die Partnerlocations des Caterings angeschrieben. Da der 20.06.2020 dieses Jahr wohl DAS Hochzeitsdatum war und eben auch die Entwicklung des Lockdowns nicht vorhersehbar war, fragten wir die Locations ohne Datum an.

Nun haben wir eine wunderbare Location, welche zugegeben von Anfang an so weit oben auf meiner Wunschliste stand, jedoch ausgeschlossen wurde, da Freunde von uns bereits dort geheiratet hatten und die Location wieder etwas höher im Preis ist als wir eingeplant hatten.

Wir konnten mit einer Ausnahme all unsere Dienstleister auf den neuen Termin umbuchen und entkamen allen Stornokosten. Sogar die Standesbeamtin sagte zu, eine Ausnahme zu machen und uns Samstags am 20.06. zu trauen, obwohl Sie bereits das Samstagskontingent voll ausgeschöpft hatten.

Unser Tag am 20.06. war perfekt und ich glaube auch unsere große Feier wird nach all den Strapazen ein Erfolg. Wir freuen uns drauf und können allen „Corona-Brautpaaren“ nur mit geben: Es kommt immer wie es soll, egal ob ihr verschieben musstet oder in einem kleinen Kreis euer Ja-Wort zelebriert habt. Es ist eure Hochzeit, es geht um die Liebe und eure Zukunft. Auch wenn der Tag und die Vorbereitung ganz sicher nicht so war wie in euerer Vorstellung, es wird perfekt! Versprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.