Platzt unsere Hochzeit? Der Corona-Albtraum

Die Meldungen und Schwarzmalerei über die aktuelle Lage und die Auswirkungen von Corona (COVID-19) überschlagen sich. Die Bevölkerung ist verängstigt und weiß nicht wie alles weiter gehen soll.

Veranstaltungen und langersehnte Termine werden abgesagt. Viele von uns können nicht mehr wie gewohnt zur Arbeit gehen und erhalten aufgrund dessen weniger Geld. Die Sorge ist groß, immer wieder gibt es Neuigkeiten, Hoffnungen und Rückschläge.

Wir haben uns einige Szenarien ausgemalt, was an unserer geplanten Feier nicht funktionieren könnte, was neben der geplatzten Location noch schief läuft. Welche Hürden wir vor der Ehe noch bezwingen müssen. Unzählige Gedanken hatten wir darüber, aber das eine Pandemie, der Corona Virus, die gesamte Welt einmal anhält und lahmlegt hätten wir uns nie träumen lassen. Einfach mal den Pauseknopf gedrückt und allen die Hände gebunden.

Das einzig positive an diesem Hinderniss ist, dass wir nichts dagegen unternehmen können. Sollten wir nicht an unserem Wunschdatum heiraten können, dann lag es zumindest nicht daran, dass wir nicht alles in unserer Macht stehende unternommen hätten um uns und allen Lieben ein tolles Fest zu bereiten.


Hochzeitscrasher Corona?

Bevor die Regierung vergangene Woche ein paar wenige Lockerungen im Umgang mit Corona beschlossen hat, sah es weniger gut aus. Es war undenkbar bereits in weniger als zwei Monaten mit 120 Personen heiraten zu können. Man durfte ja noch nicht einmal mit der Familie wie gewohnt das Osterfest zelebrieren, die Wirtschaft liegt immer noch brach und der Wocheneinkauf war jedes Mal spannend.

Nun sind wir uns sicher, dass wir auf jeden Fall standesamtlich heiraten und mit der Familie ein bisschen auf unsere Liebe anstoßen können.

Aber auch für unsere geplante freie Trauung am 20. Juni 2020 mit über Hundert geladenen Gästen schaut es aktuell etwas besser aus! Voraussichtlich dürfen private Feiern wieder stattfinden, zwar in abgestecktem Rahmen, aber wir könnten „Ja“ zueinander sagen. Natürlich müssen wir abwarten, da die Personenanzahl einer Großveranstaltung von den jeweiligen Ländern beschlossen wird und einiges auch von der Öffnung von Geschäften, Restaurants und der Entwicklung nach der geplanten Lockerung abhängig ist.

Die wichtigsten Tipps und Anmerkungen zur aktuellen Corona Lage:

  • Das Wichtigste vorab: Ruhe bewahren und mit der Familie und den Trauzeugen die Möglichkeiten eurer Feier besprechen
  • Zwingt niemandem vorschnell ein bestimmtes Datum zu nennen, niemand besitzt eine Glaskugel die uns verrät wie sich die Lage entwickelt. Der Wunsch nach einem Datum und einer genauen Personenanzahl brennt uns allen unter den Nägeln, dennoch kann man nicht voraussagen, im Zweiwochen-Takt die Lage nüchtern zu beurteilen ist das einzig Richtige und Vernünftige! Undenkbar wäre, würde ein Datum festgelegt werden und die Feier hätte dann doch stattfinden können!
  • Ergo: Informiert euch regelmäßig welche Bestimmungen für welchen Zeitraum in eurem Bundesland getroffen werden. Es ist oftmals verwirrend und man weiß gar nicht recht in welcher Region welche Regelung gilt.
  • Bis 31. August werden Großveranstaltungen, Konzerte und Stadtfeste grundsätzlich untersagt sein! Wie es mit kleineren Veranstaltungen wie einer Hochzeit aussieht, ist noch unklar und nicht definiert. Es ist zumindest ein großes Plus, dass eine Hochzeit nicht automatisch als Großveranstaltung zählt und die Länder sich noch gesondert Gedanken darüber machen
  • Eine finale Entscheidung und Abschätzung zu eurer geplanten Feier könnt ihr euch bis zu sechs Wochen vor dem Fest aufschieben. Eure Gäste kennen die aktuelle Lage genau so wie ihr und werden Verständnis haben! So sind die Chancen zum Erhalt der Hochzeit doch am Größten
  • Betrachte die gesamte Lage, ist es überhaupt möglich alle nötigen Vorbereitungen zu treffen? Könnt ihr alle Gespräche führen, genügend Getränke organisieren, rechtzeitig euer Gewand zum Schneider bringen und, und, und… Schaut alle Aspekte an, niemand hat etwas von einer verzwungenen Feier auf der das Brautpaar am Ende enttäuscht ist, weil nichts wie in der Vorstellung abläuft
  • Versucht stets positiv zu bleiben, selbst wenn ihr Verschieben müsst, bleibt eure Hochzeit definitiv über viele Jahre im Gespräch und in Erinnerung, wer kann schon sagen, dass eine Pandemie der Grund für die Planänderung ist? Oder vielleicht ist eure Feier eine der ersten die in der Familie wieder stattfinden kann, das wäre doch mehr als großartig?

Am Ende zählt doch eh die Liebe, nicht das Hochzeitsdatum! So schade eine Absage beziehungsweise das Verschieben der Feier wäre, wir sind ja alle nicht alleine! Es gibt gerade jetzt in der Hochzeits-Hochsaison unzählige Paare und Dienstleister mit denen wir im Boot sitzen, die alle die selben schwammigen Informationen und die gleichen Ängste teilen.

Wir wissen ohnehin, dass wir zusammen gehören, dass ich bald Frau B. sein werde und wir heiraten und unser Leben gemeinsam bestreiten wollen. Kommt es da ehrlich auf ein bestimmtes Datum an? Natürlich wäre es super ärgerlich, wir haben bereits die Einladungen zwei mal gebastelt, in den Ringen sowie auf einigen Geschenken für unsere Lieben das Datum graviert. Aber es kommt wie es kommt, wir wollen die Hoffnung und den Mut nicht verlieren. Nicht riskieren, dass vielleicht nicht all unsere Liebsten dabei sein können, weil Sie zur Risikogruppe gehören oder sich unwohl bei der Menge an Gäste fühlen.

Was für uns gar nicht in Frage käme, wäre ganz alleine zu heiraten. Ich gehöre nicht zu den Mädels, die seit dem frühen Teeniealter die Hochzeit fertig geplant im Hinterschrank hat, aber immer, wirklich jedes mal, wenn ich mir meine Hochzeit vorgestellt habe, habe ich dort immer enge Freunde, Familie und vor allem meine Eltern gesehen. Ohne die geht es nicht!

Wie sind eure Gedanken zur aktuellen Lage, welche Sorgen habt ihr wegen eurer Hochzeit?

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.