Walnuss-Pasta

Eines der Gerichte, die mir meist leicht fallen, ist Pasta. In allen Variationen und glaubt mir, Möglichkeiten ein spannendes Nudelgericht zu kreiren gibt es zu genüge! Heute zeige ich euch ein Rezept mit Walnuss.

Ganz neu habe ich die Walnuss-Pasta für mich entdeckt. Besonders gut passt Sie an kalten Wintertagen und immer dann, wenn einem der Sinn nach etwas wohliger Gemütlichkeit steht.

Zugegeben war unser erster Versuch der Pasta etwas gescheitert und vielleicht kam das Gericht bei unseren Gästen nicht direkt als Renner an, aber bekanntlich lernt man aus seinen Fehlern und letztlich konnten wir eine herrlich köstliche Walnuss-Pasta zaubern:

Zutaten für 4 Personen

  • 125g Walnuss grob gehackt
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 100g Brotinneres (Weißbrot ohne Kruste)
  • 200ml Creméfine
  • Salz, Pfeffer, gehackte Petersilie
  • 70g Butter
  • 3 große Tomaten
  • Nudeln nach Belieben (Bandnudeln oder Spaghetti eignen sich hervorragend)

Die Zubereitung der Walnuss-Pasta

  1. Zu Beginn das Brotinnere mit 150ml Creméfine übergießen, anschließend einweichen lassen.
  2. Den Knoblauch durch die Presse drücken und gemeinsam mit den gehackten Walnüssen unter das Brotinnere mischen.
  3. Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, die Tomaten leicht Kreuzförmig einritzen und für ca. eine Minuten in das Wasserbad geben. Die Haut der Tomate ablösen.
  4. Die gehäuteten Tomaten in kleine Würfel schneiden und vorsichtig unter das Walnuss-Gemisch heben.
  5. Nudeln in 2EL Salzwasser abkochen.
  6. 125ml des Nudelwassers unter das Walnuss-Gemisch geben
  7. 70g zerlassene Butter mit den Nudeln mischen, dann die Walnuss-Soße sorgfältig unterheben.
  8. Gut mit Salz und Pfeffer würzen, den Rest der Creméfine dazugeben bis eine Cremige Soße entsteht – gut abschmecken!
  9. Mit gehackter Petersilie und einer Walnuss garnieren und direkt servieren.

Die edlen Namenskärtchen

Besonders viel Wert legen wir auf eine stimmige Tischdekoration. Immer wieder lassen wir uns etwas Neues einfallen. Nachdem ich nun einen Online Kalligrafie-Kurs belegt habe, haben wir uns für diese schönen Namenskarten in den silbernen Rahmen entschieden.

Mehr dazu findest du in diesem Beitrag.


Alternativen:

  • Für eine glutenfreie Variante habe ich das helle Buagette von Schär benutzt.
  • Für Fleischliebhaber passt ein kleines Stück Rind super gut dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.